Lions Club Vulkaneifel in Densborn

Hilfe des Clubs für Flutopfer kommt an

Densborn, 21. Sept. 2021: Kürzlich wurden vier Familien aus Densborn, die schwer von der Flut im Kylltal betroffen sind, vom Lions Club Vulkaneifel finanziell unterstützt. Jetzt besuchten Mitglieder des Clubs die Gemeinde und Ortsbürgermeister Jürgen Clemens bedankte sich im Namen der Familien herzlich für die finanzielle Unterstützung. Gemeinsam mit dem Bürgermeister besuchten die Vertreter des Clubs den Dorfladen in der Hauptstraße, der von der Flutwelle voll erfasst worden war. Trotz intensiver Bemühungen war es, so Ralf Stahnke, der Besitzer des Gebäudes, letztlich nicht gelungen, die Flut von den Geschäftsräumen fernzuhalten. Die Waren wurden vernichtet und der Laden musste bis auf weiteres geschlossen werden. Inzwischen wurde der Innenputz bis auf eine Höhe von ca. 50 cm erneuert und die Pächterin hofft, den Dorfladen bald wieder eröffnen zu können.
Im Gespräch mit dem engagierten Ortsbürgermeister wurde deutlich, dass Hilfe, die unbürokratisch geleistet werden kann, große Not schnell ein wenig lindern kann.
Der Lions Club Vulkaneifel und Jürgen Clemens bedanken sich ausdrücklich bei allen Spendern! Die Gelder für die "Flutopferhilfe Vulkaneifel" des Lions Clubs Vulkaneifel stammen aus den Spenden der Clubmitglieder, von Lions Clubs aus dem Netzwerk der Lions in der Bundesrepublik, von zahlreichen weiteren Spendern und der Flutopferhilfe der Stiftung der Deutschen Lions. Besonderer Dank gilt dem Lions Club Döbeln (Lions Club Döbeln (lions-doebeln.de), ca. 50 Km westl. v. Dresden,  für die großzügige Unterstützung. 

Bisher konnten insgesamt Fördergelder in Höhe von ca. 20.000 Euro an 
Hand in Hand - Oberes Kylltal e.V. 
Berndorf hilft
Die AHRche e.V.  und Flutopfer in Birresborn und Densborn u. weitere übergeben werden. 

Lions-Fluthilfe 2021 - Stiftung der Deutschen Lions - Lions Deutschland

Beitrag im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Gerolstein

Website Densborn 

 

v. li. Jörg Stadelhoff, Susanne Stumm, Hermann Schultheis, Siegfried Czernohorsky, Jürgen Clemens, Gabriele Schultheis (Foto: Elke Czernohorsky)

Konzert im Regina-Protmann-Stift in Kelberg

Ein gelungenes Ereignis für alle Beteiligten!

Kelberg, 9. Aug. 2021: Das dritte Konzert im Lions Musiksommer 2021 im Regina-Protmann-Stift in Kelberg fand aufgrund des wechselhaften Wetters in der hauseigenen Kapelle statt. Das wunderbare Ambiente der Kapelle, die dazu passende Musik der Gruppe "Jazzy", verzauberte sowohl Zuhörer*innen und Veranstalter (anwesende Lions ;) ) als auch die Musikschaffenden selbst. 
Nach der Begrüßung durch Roman Lobüscher, Past President des Clubs, der Vorstellung der Musikgruppe "Jazzy", dem herzlichen Dank dafür, dass sie ihre Gage an die Flutopferhilfe gespendet hatten, und dem Dank an die Heimleitung für die Einladung legte die Gruppe "Jazzy" los. Zunächst spielten Gabriella und Johnny ein religiöses Lied, welches die Bewohner*innen bereits sehr bewegte. Danach tauten sie immer mehr auf und einige begannen zu tanzen und  fast alle mitzusingen. Einige waren so bewegt, dass sie von Emotionen gerührt, weinten. Selbst die Betreuer*innen und Leiterin, Frau Lilliane Lindner, waren zutiefst angetan von der hervorragenden Qualität der Musik und fragten im Anschluss nach Autogrammkarten und Informationen um die "Jazzy"-Konzerte zu besuchen bzw. die Gruppe für Veranstaltungen zu buchen.
Im regen Austausch mit den Bewohner*innen und Betreuer*innen nach dem Konzert kam nochmals zum Ausdruck,  mit welcher Begeisterung sie das Konzert aufgenommen hatten.
Ein gelungenes Ereignis für alle Beteiligten! www.jazzymusic.de

v. li.: Gruppe Jazzy, Past President Roman Lobüscher

Wir helfen - "Flutopferhilfe Vulkaneifel"

Helfen Sie mit ! - Jede Spende ist herzlich willkommen !

Wir helfen von der Flutkatastrophe in der Vulkaneifel Betroffenen und fördern folgende Projekte: 
Flutopferhilfe Kylltal
Unterstützung für von der Flutkatastrophe Betroffene in Jünkerath, Birresborn und       Densborn, deren Häuser und Wohnungen beschädigt sind und die durch ihre finanzielle, berufliche oder familiäre Situation besonders der Hilfe bedürfen.  
"Berndorf hilft"
Eine Initiative des Ortes Berndorf, traumatisierte Kinder und Familien aus den Katastrophengebieten bis zu 5 Tage dauernden Freizeitprogrammen in den Sommerferien einzuladen und zu betreuen. Dieses Angebot kommt den Flutopfern aller betroffenen Regionen zugute.
Gerne nehmen wir zweckgebundene Spenden unter dem Stichwort "Flutopferhilfe Vulkaneifel" entgegen.
Spendenkonto:
Förderverein Lions Club Vulkaneifel e.V. - Volksbank Eifel e.G. -
IBAN: DE23 5866 0101 0007 9288 05 .
Spendenbescheinigungen für größere Beträge werden ausgestellt.
5.000 Euro an Spendengeldern aus den Mitteln des Lions Clubs (Fördervereins) wurden überwiesen. 
Lionsfreundinnen und Lionsfreunde stehen als Kontaktpersonen für diese Projekte zur Verfügung und kümmern sich in Zusammenarbeit mit den kommunalen und karitativen Organisationen um die Umsetzung vor Ort. Alle Beteiligten sind ehrenamtlich tätig und erhalten keinerlei Vergütung. Die Hilfsgelder werden ohne jegliche Abzüge (wie z.B. für Verwaltung oder Werbung) für die Betroffenen vor Ort eingesetzt.
Darüber hinaus wurde das Projekt durch die Stiftung der Deutschen Lions unterstützt. 

https://stiftung.lions.de/lions-fluthilfe-2021
Bei der Einzelfallhilfe (Privatpersonen) können pro Person bis zu 5.000 EUR mit einer Bestätigung des örtlichen Lions-Club ausgezahlt werden.
weitere Lions Clubs im Distrikt 111, die die Flutopfer der Region unterstützen:
Fluthilfe - Relaunch Distrikt 111 - Mitte-Süd - Lions Deutschland

Zerstörungen durch die Flut

Lions Musiksommer 2021 - Start in Lissendorf - weitere Konzerte vorgesehen

Lissendorf. Gelungener Auftakt der kleinen Reihe mit fünf Konzerten des Lions Clubs Vulkaneifel in Senioreneinrichtungen der Vulkaneifel am 12. Juli 2021 im Haus Burgberg in Lissendorf. Das Duo Jazzy - Gabriella (Gesang) und Johnny (Piano) - brachte Frohsinn und Freude in die Runde der Bewohner der Senioreneinrichtung "Am Burgberg".  Die gelungene Mischung aus Oldies und aktuellen Titeln und Gabriella mit ihrer in jeder Tonlage sicheren und weichen Stimme in perfekter Harmonie mit  Johnny und seiner einfühlsamen Begleitung berührten sie die Herzen aller. Besonders "Das Leben ist schön", "Sag mir wo die Blumen sind",  "Parole", "La Paloma" und vor allem das "Halleluja" nach Leonard Cohen begeisterte, ermunterte zum Mitsingen und Mitklatschen. Die Rufe nach einer Zugabe und Autogrammwünsche zeigten, wie sehr der Auftritt der beiden die Zuhörer emotionale berührt hatte. www.jazzymusic.de

Jörg Stadelhoff, Präsident des Lions Clubs Vulkaneifel, überbrachte die Grüße der Clubmitglieder und bedankte sich herzlich für die Einladung und die gastliche Aufnahme. Er und die übrigen Vertreter des Clubs freuten sich, dass auch in diesem Jahr das Programm so viel Freude nach Lissendorf gebracht hatte. Wegen schlechten Wetters fand die Veranstaltung im Innenbereich statt, was sich auf das Miteinander zwischen Zuhörern und Musikern sehr positiv auswirkte. 

 

 

Jörg Stadelhoff - Präsident des Lions Clubs Vulkaneifel 2021/22

Ämterübergabe in Müllenborn

Der scheidende Lionspräsident Roman Lobüscher übergab das Amt des Präsidenten an seinen Nachfolger Jörg Stadelhoff im Rahmen einer Feier im Landhaus Müllenborn. Die Feier war die erste Präsenzveranstaltung nach der langen Zeit der Corona-Pandemie. Roman Lobüscher schilderte die schwierige Lage während seiner Präsidentschaft, in der nur zu Beginn eine persönliche Begegnung möglich war. Die übrige Zeit habe man mit Zoom-Meetings, an denen sich nur wenige beteiligen konnten, und per Mail überbrückt. Auf diesem Weg habe man viele Dinge - auch die Abstimmung über die karitativen Projekte - erledigen und auch die Beteiligung vieler Clubmitglieder sicherstellen können. Sehr gefehlt habe die persönliche Begegnung und der Austausch. Er bedankte sich für die vielen positiven und konstruktiven Rückmeldungen in seiner Amtszeit.
Jörg Stadelhoff freute sich darüber, dass er sein Amt doch im Rahmen einer Präsenzveranstaltung antreten könne. Auch wenn sein Programm nach wie vor unter Vorbehalt stehe, sei er optimistisch, möglichst viele Lionsmitglieder am 14. August bei der Führung durch das Zylinderhaus in Bernkastel-Kues begrüßen zu können.
Die Anwesenden freuten sich darüber, dass die Partnerberufsschule Apecas in Ruanda bisher gut durch die Corona-Pandemie begleitet werden konnte, 11 Patenkinder erfolgreich ihre Berufsausbildung abschließen konnten und mit einer Startausrüstung ihr Erwerbsleben beginnen. Insgesamt 23 Jugendliche werden im kommenden Schuljahr gefördert. 35 Patenkinder haben bisher durch die Förderung eine Ausbildung erfolgreich absolviert. Besonders erfreulich ist auch die Förderung des Projekts durch den Lions-Distriktverfügungsfond in Höhe von 3.500 Euro. 
Auch in der Vulkaneifel wird mit dem Lions-Musiksommer 21 - 5 Konzerte in Altersheimen im Juli und August - ein attraktives Angebot gemacht. 
Nach Übergabe der Lions-Präsidentennadel verging der Abend wie im Fluge bei leckerem Essen und angeregten Gesprächen. Alle waren froh, sich nach so langer Zeit wieder persönlich begegnen zu können.

Li: Roman Lobüscher re: Jörg Stadelhoff (Foto: S. Czernohorsky)

Lions-SOS-Dosen können Leben retten

Daun, 10. Dez. 2020 : "Diese kleinen Dosen können Leben retten.“ so Helmut Giesen, der Vorsitzende des Beirats für Seniorinnen und Senioren des Landkreises Vulkaneifel und der Stadt Daun bei der Übergabe von „Lions SOS-Dosen“, die Rettungsdiensten die gezielte Erstversorgung bei Notfällen zu Hause erleichtern. So können diese sich schnell über den Gesundheitszustand der betroffenen Person informieren.
Auf den Zettel in der auffällig roten Dose schreibt man seine persönlichen Daten und wichtige Informationen wie den Hausarzt, den Pflegedienst, Krankheiten und Medikamente sowie Personen, die im Notfall informiert werden sollen. Zwei kleine rote Aufkleber an der Haus- oder Wohnungstür und am Kühlschrank zeigen den Rettern, dass es hier eine SOS-Dose gibt. 150 SOS-Dosen hat der Lions Club Vulkaneifel dem Beirat zur Verfügung gestellt. „Die werden wir kostenlos weitergeben“, so der Vorsitzende Helmut Giesen.
Roman Lobüscher, Präsident des Lions Clubs Vulkaneifel, zeigte sich hoch erfreut, dass das Angebot des Lions Clubs und seines Fördervereins für ältere Menschen in der Region auf so große Resonanz gestoßen ist. Bereits im Mai 2019 waren dem Seniorenbeirat SOS-Dosen zur Verfügung gestellt worden. Die Zusammenarbeit zwischen Beirat und Lionsclub sei ein gelungenes Beispiel für gesellschaftliches Engagement. Die in der Vulkaneifel angebotene Rettungsdose beruht auf dem vom Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe für Hessen entwickelten Konzept.
Nähere Informationen: Helmut Giesen, Waldweg 5, 54550 Daun, E-Mail: helgie(at)freenet.de

Bezugsquellen für SOS-Dosen:
Lionsclub Hanau Schloss Philippsruhe
Rot Kreuz Shop

v.li. Helmut Giesen, Paul Harré, Roman Lobüscher, Foto: S. Czernohorsky

Lions-SOS-Dosen für Gemeindeschwestern

100 Rettungsdosen an Gemeindeschwestern in Gerolstein übergeben

Gerolstein, 8. Dez. 2020 : "Diese kleine Dose ist eine wunderbare Erweiterung unseres Unterstützungsangebots,“ so Elisabeth Reinarz, eine der beiden Gemeindeschwestern in der Verbandsgemeinde Gerolstein.
Die „Lions SOS-Dosen“, erleichtern Rettungsdiensten die gezielte Erstversorgung bei Notfällen zu Hause. So können diese sich schnell über den Gesundheitszustand der betroffenen Person informieren und auch Leben retten. Auf den Zettel in der auffällig roten Dose schreibt man seine persönlichen Daten und wichtige Informationen wie den Hausarzt, den Pflegedienst, Krankheiten und Medikamente sowie Personen, die im Notfall informiert werden sollen. Zwei kleine rote Aufkleber an der Haus- oder Wohnungstür und am Kühlschrank zeigen den Rettern, dass es hier eine SOS-Dose gibt. 100 SOS-Dosen hat der Lions Club Vulkaneifel zur Verfügung gestellt.
„Wir werden die SOS-Dosen kostenlos weitergeben und mit den älteren Menschen die Datenblätter ausfüllen, damit im Notfall schnell alle Daten zur Verfügung stehen,“ so Elisabeth Reinarz. Elisabeth Reinarz und ihre Kollegin Michaela Merx, beide qualifizierte Pflegefachkräfte, besuchen hochbetagte Menschen über 80 Jahre. Sie betreuen Senioren, die auch im hohen Alter noch keine Pflege benötigen. Für diese Menschen ist eine gesundheitsfördernde und präventive Beratung im direkten Gespräch wichtig. Hausbesuche mit Maske und Abstand sind auch in Corona-Zeiten möglich. Darüber hinaus werden gemeinsame Spaziergänge angeboten und die Gemeindeschwestern stehen telefonisch und per Mail zur Verfügung. Das Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ des Landes Rheinland-Pfalz mit dem Landkreis Vulkaneifel als Träger ist in der VG Gerolstein etabliert. Es wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie und den ortsansässigen Krankenkassen und Krankenkassenverbänden gefördert.
Roman Lobüscher, Präsident des Lions Clubs Vulkaneifel, zeigte sich hoch erfreut, dass das Angebot des Lions Clubs und seines Fördervereins für ältere Menschen in der Region auf so große Resonanz gestoßen sei. Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeindeschwestern und dem Lionsclub sei ein gelungenes Beispiel für gesellschaftliches Engagement. Die in der Vulkaneifel angebotene Rettungsdose beruht auf dem vom Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe für Hessen entwickelten Konzept.
Nähere Informationen: Gemeindeschwester plus | Startseite (gerolstein.de) www.gemeindeschwesterplu.rlp.de
Lionsclub Hanau Schloss Philippsruhe

v.li. Roman Lobüscher, Elisabeth Reinarz, Siegfried Czernohorsky

Ausbildungspatenschaften in Ruanda - Paten für 2021 gesucht

Gemeinsam für Ruanda

Ruanda, 15. November 2020:  Auch vor Ruanda - dem Land im Zentrum Afrikas - hat die Corona-Pandemie nicht Halt gemacht. Um die weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, wurden alle Schulen in der Zeit ab Mai 2020 geschlossen und wurden erst vor kurzem wieder geöffnet. Betroffen sind somit auch die Ausbildungspatenschaften des Lions Clubs Vulkaneifel mit der Berufsbildenden Schule APECAS im kleinen Ort Muyunzwe ca. 80 km südwestlich der Hauptstadt Kigali. 
Dank der finanziellen Unterstützung des Ruanda-Komitees Trier e.V. und des Thomas-Morus-Gymnasiums in Daun wurde den Beschäftigten vor Ort eine Art Kurzarbeitergeld gezahlt, damit kein Lehrer abwandern musste. Weiteres Geld wurde verwendet, um Handwaschbecken und andere Hygienemaßnahmen auf den Weg zu bringen. Somit konnte die Schule wieder geöffnet werden. Die bisherigen Paten haben durch zusätzliche Fördergelder sichergestellt, dass 24 junge Berufsschüler ihre Ausbildung auch in 2021 fortsetzen können. Die Schule APECAS lebt als Schule in Trägerschaft eines Elternvereins von Schulgeldern, d.h. staatliche Zuschüsse gibt es nicht.
Mit 3 x 300 Euro für ein Stipendium über drei Jahre kann einem jungen Menschen der Start in eine bessere Zukunft - etwa als Tischler, Frisör, Automechaniker, Computer-Fachfrau/mann, Schneider oder Maurer – ermöglicht werden. Darüber hinaus sind auch kleine Fördersummen willkommen, mit denen denjenigen Jugendlichen eine Starthilfe ins Berufsleben gewährt wird, die zwar eine Ausbildung abgeschlossen haben, aber nicht über die finanziellen Mittel für die notwendige Grundausstattung (Werkzeuge, Nähmaschinen, Computer) für den jeweiligen Beruf verfügen.
Spenden auf das Konto des Fördervereins des Lions Clubs Vulkaneifel unter dem Stichwort „Ruanda“. (IBAN: DE23 5866 0101 0007 9288 05 ) sind herzlich willkommen.

Besuch bei APECAS 2018; Foto: Jörg Stadelhoff

Livekonzerte – Online mit Jazzy - für einen guten Zweck

Manderscheid, 11.12.2020: Die zweite Welle der Corona-Pandemie hat auch die freischaffenden Musiker der Vulkaneifelregion voll erwischt: Von heute auf morgen keine Auftritte mehr, weder in Hotels, Restaurants noch Ferienanlagen und damit auch keine Einnahmen. Es bedeutet auch einen Verzicht auf all das, was ihr Leben bedeutet: Live-Musik, vor allem vor Publikum, die Freude und Frohsinn vermittelt.
So ging es auch dem Duo „Jazzy - Gabriella & Johnny - Loungige Jazzmusic im Bar-Piano-Stil“ - aus Manderscheid. In der ersten Welle der Pandemie konnten sie sich mit einigen Open-Air-Live-Konzerten, z. B. in Senioreneinrichtungen bei Sommerwetter über die Runden retten. Dies ist nun auch vorbei. Allerdings greifen Sie wie auch in der 1. Phase der Pandemie auf die Möglichkeit der Projektförderung durch das Corona-Soforthilfeprogramm „IM FOKUS – 6 Punkte für die Kultur“ der Landesregierung Rheinland-Pfalz zurück. „Wir haben auch dieses Mal einen Projektantrag gestellt, der schnell und unbürokratisch bewilligt wurde,“ so Gabriella Anna Czmorekne Homa (Gesang), die zusammen mit ihrem Mann Johnny Bennet (Klavier) das Duo Jazzy bildet. 
Ausgedacht haben sich die beiden ihr Angebot an Wunschkonzerten im Internet unter dem Titel „Jazzy to Go“, die alle live angeboten werden und sich so deutlich von den Streaming-Diensten aus der „Konserve“ unterscheiden. Über die Website www.jazzymusic.de kann man Musikpakete für sich, Familie, Freunde, Kollegen oder Mitarbeiter buchen, mit persönlichen Grüßen zu Weihnachten, Geburtstagen, Neujahr verbinden und live mit den so Beschenkten gemeinsam erleben. Die Konzertreihe beginnt am 12. Dezember 2020.
Kosten soll das Angebot für die Interessierten nichts, allerdings erhoffen sich die beiden einen Werbeeffekt, der ihn nach der Corona-Pandemie hilft, wieder mit ihrer Musik den Lebensunterhalt zu verdienen. Wer dennoch etwas Gutes tun will, ist herzlich aufgerufen , eine Spende an den gemeinnützigen Förderverein des Lions Clubs Vulkaneifel zu tätigen ( www.lions-vulkaneifel.de ) und damit bedürftige Kinder und ihre Familien in der Vulkaneifel zu unterstützen. „Wir möchten etwas von der Unterstützung zurückgeben, die wir in unserer neue Heimat, der Vulkaneifel, von vielen lieben Menschen erfahren haben, verzichten daher auf ein Honorar und rufen zu Spenden auf,“ so Gabriella Homa.
Das in Manderscheid lebende Musikerpaar, deren Sohn Enrico Noel Czmorek als Ausnahmetalent im Klassiksektor gilt, bietet den Zuhörern ein breit gefächertes Repertoire anspruchsvoller Unterhaltungsmusik. Das Duo Jazzy war bereits mit Soloprogrammen in diversen Shows auf der Bühne, auch Auftritte an Bord von Kreuzfahrtschiffen oder in internationalen Spitzen-Hotels gehörten bislang zum Profi-Musikerleben der Manderscheider.